11 Negative Auswirkungen von Videospielen, vor denen man sich hüten sollte

Vorstellung

Mit der Entwicklung der Technologie ist es für Kinder einfacher geworden, auf Videospiele zuzugreifen und online zu spielen als früher. Infolgedessen sitzen immer mehr Kinder stundenlang am Tag vor dem Computer oder der Spielkonsole. Doch sind damit auch negative Auswirkungen verbunden, die für Eltern Anlass zur Sorge sein könnten?

Im Folgenden stellen wir 11 negative Auswirkungen von Videospielen vor, vor denen sich Eltern bei ihren Kindern in Acht nehmen sollten. Einige dieser Probleme werden sich überschneiden, da einige negative Auswirkungen oft zu anderen führen. Wir gehen auch darauf ein, wie Sie diese allgemeinen Auswirkungen vermeiden oder überwinden können.

Kind mit Headset, das ein Gamepad in der Hand hält, steht neben einem großen Computer und einem Joystick und spielt ein virtuelles Spiel auf dem Bildschirm.

Beziehungsprobleme

Wenn das Spielen zum Mittelpunkt von Familienproblemen wird, ist es an der Zeit, die Situation zu bereinigen. Viel Zeit am Computer zu verbringen, ist in vielen Familien zu einer wesentlichen Quelle von Spannungen geworden.

Sei es, dass man sich ständig darüber streitet, dass die Hausaufgaben nicht gemacht wurden, oder dass die Beziehung unter der ständigen Ablenkung leidet. Gaming kann zweifellos zu einem Beziehungszerstörer werden.

Ein weiteres Problem, mit dem Kinder heute konfrontiert sind, betrifft das Spielen und ihre Freundschaften. Kinder vernachlässigen nicht nur ihre Familien, sondern auch ihre Freunde. Dies führt dazu, dass sie Freunde verlieren und in die soziale Isolation geraten.

Wütende Mutter schimpft mit ihrem kleinen Sohn, weil er seine Hausaufgaben nicht gemacht hat

Soziale Isolation

Wenn Sie ein Kind haben, das gerne Videospiele am Computer spielt und ein paar Stunden allein damit verbringt, sein Lieblingslevel zu meistern, ist das eine Sache. Wenn Ihr Kind jedoch stundenlang in seinem Zimmer verbringt, fernab von Familie und Freunden, kann das Spielen zu einem Problem werden.

Soziale Isolation kann auftreten, wenn man so lange alleine Videospiele spielt, dass man sich von anderen Menschen abkapselt. Dies kann zu körperlichen und geistigen Komplikationen führen, ähnlich wie beim Rauchen, Bewegungsmangel und Fettleibigkeit zu beobachten ist.

Zu diesen Symptomen gehören unter anderem:

  • Depression
  • Herz-Kreislauf-Probleme
  • Schlafprobleme
  • Beeinträchtigte Handlungsfähigkeit
  • Kognitiver Verfall
  • Schwächeres Immunsystem

Schlechte Leistungen in der Schule

Es gibt unterschiedliche Meinungen darüber, warum Kinder in der Schule schlechter abschneiden, wenn sie jeden Tag stundenlang Videospiele spielen. Die gängigste Theorie ist, dass zu viel Spielen zu einer verringerten Aufmerksamkeitsspanne bei Kindern führen kann, was sich negativ auf die Art und Weise auswirkt, wie sie an ihren Schulaufgaben arbeiten.

Eine weitere Hypothese ist, dass die langen Spielstunden den regelmäßigen Schlafrhythmus eines Kindes stören. Der Schlafmangel führt dazu, dass ein Kind Schwierigkeiten hat, aufmerksam zu sein und im Unterricht schlecht abschneidet.

Außerdem geht man davon aus, dass sich das Spielen aggressiver Videospiele negativ auf das Verhalten eines Kindes auswirken kann. Das kann sich auch im Klassenzimmer zeigen.

Schließlich ist es nicht weit hergeholt zu glauben, dass Hausaufgaben und Lernen keine Priorität mehr haben, wenn Ihr Kind stattdessen am Computer seine Lieblingsspiele spielen möchte.

Eltern, die ihr Kind wegen seiner schlechten Noten zur Rede stellen

Schlafentzug

Eine weitere alarmierende Schlussfolgerung der CDC ist, dass Schlafmangel nicht mehr nur ein Problem für Erwachsene ist, sondern auch für eine große Anzahl von Kindern. Übermäßiger Gebrauch von Computerspielen kann aus vielen Gründen zu Schlafproblemen beitragen, die sich negativ auf Kinder auswirken können:

  • Stimulation zu später Stunde: Das Spielen von aggressiven oder sehr kompetitiven Spielen zu später Stunde kann dazu führen, dass das Gehirn in einen Kampf- oder Fluchtmodus versetzt wird. Dadurch steigen der Blutdruck und die Herzfrequenz Ihres Kindes, so dass es sich nicht müde fühlt.
  • Hoher Stimulationsgrad: Wenn Sie am Computer spielen, reagiert Ihr Körper darauf, was die Stimulation Ihres Gehirns erhöht. Das führt dazu, dass Sie sich nicht genug entspannen können, um einzuschlafen.
  • Zu spät aufbleiben: Viele Kinder, vor allem Teenager, spielen bis spät in die Nacht hinein. Dadurch haben sie weniger Zeit zum Schlafen, bevor sie für die Schule aufstehen müssen.
  • Melatoninmangel: Da der Computerbildschirm blaues Licht ausstrahlt, produziert das Gehirn Ihres Kindes nicht auf natürliche Weise das Melatonin, das es braucht, um den Körper über die Notwendigkeit des Schlafs zu informieren, und Ihr Kind kommt nicht zur Ruhe.
Ein müder junger Mann schläft dösend auf einer riesigen Uhr und fühlt sich überwältigt. Erschöpfter Mann schläft auf der Uhr ein, braucht Entspannung. Winzige Menschen. Überarbeitung, Burnout, Müdigkeit

Fettleibigkeit

Fettleibigkeit ist an sich schon ein großes Problem in der Welt, und bei Kindern ist es nicht weniger schlimm. Nach Angaben der CDC, leidet eines von fünf Kindern oder Jugendlichen in Amerika an Fettleibigkeit.

Was trägt zu diesem Anstieg der übergewichtigen Kinder bei? Eine sitzende Lebensweise aufgrund der Nutzung von Technologie. Da Kinder heutzutage so leicht Zugang zu so vielen Geräten haben, wird das Spielen im Freien immer mehr verdrängt. Die Kinder bewegen sich einfach nicht genug, um die Kalorien, die sie zu sich nehmen, auszugleichen.

Kinder bewegen sich nicht nur zu wenig, sie naschen auch viel mehr, als sie sollten. Es ist nicht ungewöhnlich, dass ein Teenager eine Tüte Chips oder einen Teller mit Keksen isst, während er am Computer spielt.

Niedliches Mädchen im Hasenkostüm mit Laptop und Essen

Depression

Es gibt wissenschaftliche Studien, die zeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen zu viel Spielen und Depressionen gibt – und zwar einen sehr realen. Tatsache ist, dass süchtige Gamer doppelt so häufig an Depressionen leiden wie diejenigen, die nicht spielen.

Wenn Sie zu lange spielen, erschöpfen Sie Ihren Dopaminausstoß und entwickeln einen Mangel an Interesse und Motivation. In einigen Fällen können Sie sogar eine emotionale Unterdrückung entwickeln.

Eine weitere schwerwiegende Ursache für Depressionen, insbesondere bei Jugendlichen, die Computer spielen, ist Cybermobbing. Viele Spielgeräte bieten heutzutage eine Möglichkeit, mit anderen in einem sozialen Umfeld zu kommunizieren. Es gab schon viele Fälle von Mobbing, Catfishing und sogar Selbstmord aufgrund von Dingen, die beim Online-Spielen gesagt wurden.

ein Kind wird von anderen gemobbt, indem sie es fett, Idiot, Streber, Verlierer usw. nennen

Spielerwut

Wenn Sie ein Kind haben, das wegen eines Spiels übermäßig wütend wird, dann kennen Sie Gamer-Wut nur zu gut. Gamer-Wut kann sich durch lautes Schreien, Herumtrampeln und sogar das Zerstören von Gegenständen äußern. Allein diese Handlungen können es für Eltern schwierig machen, dieses Problem zu lösen, wenn es auftritt.

Spieler-Wut kann mit der Wut im Straßenverkehr oder anderen Situationen, in denen man seine Emotionen einfach nicht kontrollieren kann, in Verbindung gebracht werden. Wenn Ihr Kind ein Spiel spielt und getötet oder aus dem Spiel geworfen wird – auch wenn es nur virtuell ist – kann es innerhalb von Sekunden von 1 auf 100 gehen und im echten Leben ausrasten.

Wutanfälle bei Kindern kommen häufiger vor, als Sie vielleicht denken. Sie kann durch etwas entstehen, das in dem Spiel passiert, das sie spielen, oder dadurch, dass ihnen das Spiel weggenommen wird.

Bildschirm durchschlagen

Computersicht-Syndrom

Längeres Spielen auf jedem beliebigen Bildschirm führt zu Problemen mit den Augen, dem Nacken und den Schultern, einschließlich Überanstrengung der Augen und trockenen Augen; dies ist darauf zurückzuführen, dass die Augen aufgrund der Blendung des Bildschirms und des geringen Kontrasts des Inhalts härter arbeiten müssen.

Diese Probleme treten vor allem bei Personen auf, die lange Zeit spielen, weil das Spielen eine viel stärkere Konzentration auf den Bildschirm erfordert.

Verletzung durch wiederholte Belastung (Repetitive Strain Injury)

Repetitive Strain Injury (RSI) ist eine häufige körperliche Verletzung, die mit zu viel Spielen verbunden ist. Diese Art von Verletzung kann die Finger, Arme, Handgelenke und Ellbogen der Spielenden betreffen.

Einige Symptome und Auswirkungen von RSI sind:

  • Gamer Daumen: eine Verletzung des Daumens, mit dem ein Computerspiel gesteuert wird. Die Sehnen des Daumens entzünden sich, was den Bewegungsumfang des Daumens einschränkt und zu Schmerzen führt.
  • Triggerfinger: Dabei handelt es sich um ein Problem mit den Sehnen in Ihren Fingern, das dazu führt, dass sie nach längerer Zeit in einer gekrümmten Position bleiben. Oft hört man ein Knacken oder Schnappen, wenn man sie wieder aufrichtet.
  • Karpaltunnel: Der Karpaltunnel ist eine häufige Nervenverletzung, die bei Menschen auftritt, die lange am Computer arbeiten; sie kann bei jedem auftreten, der zu lange am Computer spielt, und kann zu lang anhaltenden Schmerzen führen.

Online-Prädatoren

Einer der reizvollsten Aspekte von Online-Spielen ist auch der beängstigendste. Die Technologie hat eine ganz neue Welt geschaffen, in der Kinder miteinander kommunizieren und Kontakte knüpfen können, während sie getrennt sind und ihre Lieblingsspiele spielen. Obwohl dies wie ein positiver Teil des Spielens erscheinen mag, kann es ein erschreckendes Ergebnis haben.

Leider sind Kinderschänder der Technologie gefolgt und mit ihnen die Kinder, die süchtig nach ihr sind. Online-Chaträume sind zu den neuen Jagdgründen für Erwachsene mit böswilligen Absichten geworden, und es ist für sie jetzt einfacher als je zuvor, an die Daten und den Standort Ihres Kindes zu gelangen.

Die meisten Kinder heutzutage sind sich der Gefahren bewusst, die mit der Weitergabe ihrer privaten Daten an Fremde im Internet verbunden sind. Das hält sie aber nicht immer davon ab, in die Fallen von Kinderschänder zu tappen und unangemessene Bilder oder Unterhaltungen auszutauschen.

Hacker

<strong>Videospiel-Sucht</strong>

Schließlich kann das Spielen von Computerspielen süchtig machen, je mehr man spielt. Das Bedürfnis, einen Spielstand abzuschließen oder die Punktzahl eines anderen Spielers zu übertreffen, kann einen Spieler dazu bringen, nicht aufgeben oder das Spiel verlassen zu wollen.

Bei vielen kann das Spielen zu einer extremen Erregung des Gehirns führen, die durch die Dopaminausschüttung ausgelöst wird, die durch das Gefühl beim Spielen am Computer entsteht. Dieses Gefühl wird häufig mit dem Gewinn oder Sieg in einem Computerspiel in Verbindung gebracht. Es ist jedoch auch das gleiche Gefühl, das jemand hat, der drogen- oder alkoholabhängig ist, wenn er die Droge seiner Wahl konsumiert.

Anzeichen dafür, dass Ihr Kind süchtig nach Videospielen ist

Es gibt deutliche Anzeichen dafür, dass Ihr Kind süchtig nach Videospielen sein könnte. Wenn Sie eines der folgenden Symptome bei Ihrem Kind feststellen, ist das ein guter Hinweis darauf, dass es viel zu viel spielt, und dass es Zeit ist, einzugreifen.

  • Sie werden wütend (manchmal schreien sie oder werden aggressiv), wenn sie ihr Spiel unterbrechen müssen.
  • Sie denken oder sprechen über Spiele, auch wenn sie nicht aktiv spielen.
  • Sie weigern sich, andere Dinge zu tun, weil sie lieber Computerspiele spielen würden.
  • Sie sind traurig oder deprimiert, wenn sie nicht an ihren Computer oder ihre Spielkonsole gehen können.
  • Sie haben Schwierigkeiten in der Schule, weil sie keine Videospiele spielen können.
  • Sie schlafen nicht mehr, weil sie nachts Computerspiele spielen.
  • Sie haben Schulprobleme, auf Grund ihrer Müdigkeit, weil sie die ganze Nacht aufbleiben und Computerspiele spielen.
  • Sie verpassen das Training oder regelmäßige Aktivitäten mit Freunden, um Computerspiele zu spielen.
  • Sie scheinen immer abgelenkt zu sein.  
  • Sie lügen ständig, wenn es um die Zeit geht, die sie tatsächlich mit Computerspielen verbringen.

Es ist eigentlich ungewöhnlich, dass bei einem Kind eine Spielsucht diagnostiziert wird. Das ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass zu viel Zeit am Bildschirm negative Auswirkungen haben kann. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind eines dieser negativen Merkmale aufweist, ist es wichtig, das Problem sofort mit dem Kind zu besprechen.

Vergessen Sie nicht, Ihr Kind wissen zu lassen, dass Sie ihm nicht böse sind und dass Sie nicht glauben, dass es absichtlich etwas falsch macht. Überzeugen Sie es davon, dass Sie sich Sorgen um sie machen, und lassen Sie es wissen, warum. Wenn Ihr Kind nicht das Gefühl hat, dass es bestraft wird, wird es Ihnen viel leichter fallen, neue Regeln und Routinen einzuführen.

Gibt es positive Auswirkungen von Computerspielen?

Obwohl es viele negative Folgen eines übermäßigen Spielkonsums gibt, hat diese Aktivität auch einige positive Seiten – solange sie nicht stundenlang am Stück konsumiert wird. Spiele können als Hobby zu Hause oder sogar für bestimmte Unterrichtsstunden im Klassenzimmer genutzt werden.

Hier sind einige Möglichkeiten, wie das Spielen das Leben von Ihnen und Ihrem Kind verbessern kann.

  • Fördert die Problemlösefähigkeit: Bei den meisten Spielen wird der Spieler mit einem Problem konfrontiert, für das er in kürzester Zeit die beste Lösung finden muss. Aus diesem Grund sind Videospiele eine gute Möglichkeit, die Fähigkeiten zur Problemlösung bei Kindern zu verbessern.
  • Hand-Augen-Koordination: Einige Studien haben gezeigt, dass das Spielen von Echtzeit-Videospielen die Informationsverarbeitung bei Kindern verbessert hat. Dieselbe Studie zeigt auch, dass langfristige Auswirkungen auf das Gehirn eine Verbesserung der visuellen selektiven Aufmerksamkeit zeigen.
  • Besseres Gedächtnis: Mit der Verbesserung der Spieltechnologie nimmt auch die Menge an Informationen und Details in Videospielen zu. Aus diesem Grund haben Studien gezeigt, dass Menschen, die Spiele spielen, ein um bis zu 12% besseres Gedächtnis haben können. Man muss sich nicht nur die Spielstufen merken, sondern auch die Informationen über die Tasten, die man kombinieren muss, um jeden einzelnen Spielzug auszuführen. Dies trägt ebenfalls zu einem besseren Gedächtnis bei.
  • Entspannung: Computerspielen kann eine Form des Stressabbaus sein. Das Gefühl der sofortigen Belohnung und der Dekomprimierung kann bei denjenigen beobachtet werden, die Spiele in kürzeren Abständen nutzen.
  • Verringert Angstgefühle: Es hat sich gezeigt, dass das Spielen von kürzeren Spielsequenzen, die schnell enden, die Stimmung des Spielers verbessern und die Entspannung fördern.

Das Wichtigste dabei ist, dass diese positiven Auswirkungen bei denjenigen zu beobachten sind, die Videospiele in Maßen spielen. Wenn das Spielen zur Sucht wird, überwiegt leider das Schlechte das Gute.

Ist es schlecht, Videospiele mehr als 10 Stunden lang zu spielen?

Bei der Entscheidung, wie viel Zeit Ihr Kind mit Videospielen verbringen sollte, sollten Sie sich mit den Lehrern, dem Kinderarzt und anderen Gesundheitsexperten beraten, um festzustellen, ob der derzeitige Videospielkonsum die Gesundheit oder den schulischen Erfolg Ihres Kindes beeinträchtigt. Legen Sie dann fest, wie viel Spielzeit angemessen ist.

Nach Angaben der American Academy of Pediatrics, sollten Kinder nicht mehr als zwei Stunden pro Tag vor dem Bildschirm verbringen; bei Kindern unter sechs Jahren sollte dies noch weniger sein. Dies wird durch einen wissenschaftlichen Bericht gestützt, aus dem hervorgeht, dass Kinder, sobald sie die Marke von drei Stunden pro Tag überschreiten, negative Auswirkungen zeigen.

Wenn Ihr Kind also mehr als zehn Stunden am Tag Videospiele spielt, ist es wahrscheinlich, dass es bald, wenn nicht schon jetzt, zu negativen Auswirkungen kommt.

Wie Sie das Spielen Ihres Kindes regulieren können

Wenn Sie entschieden haben, dass das Spielen Ihres Kindes zu einem Problem geworden ist, liegt es an Ihnen als Eltern, einen Weg zu finden, die Sucht zu beenden und die Zeit, die Ihr Kind am Computer verbringt, zu kontrollieren. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten, die sich in vielen Familien bewährt haben:

Spielverhalten Ihres Kindes im Auge behalten

Führen Sie ein Protokoll darüber, wann Ihr Kind anfängt und aufhört zu spielen. Sagen Sie ihm anfangs nichts, sondern notieren Sie dies einfach eine Woche lang. Zählen Sie am Ende der Woche die Stunden zusammen und konfrontieren Sie Ihr Kind dann mit den Ergebnissen. Sie werden überrascht sein, wie viele Menschen wirklich nicht wissen, wie oft sie spielen.

Da Sie nun die Stunden vor sich haben, können Sie eine angemessene Spielzeit für Ihr Kind festlegen. Lassen Sie Ihr Kind an der Entscheidungsfindung teilhaben und seien Sie bereit, eine gemeinsame Vereinbarung zu treffen. Wenn Sie Ihrem Kind das Gefühl geben, dass es ein Mitspracherecht über die Situation hat, wird es weniger Konflikte geben und bessere Ergebnisse erzielen.

Setzen von Grenzen und Regeln

Ohne dass sich Ihr Kind angegriffen fühlt, sollten Sie festlegen, wie viel Zeit es am Computer verbringen darf und welche Tageszeiten angemessen sind. Angemessene Richtlinien können Ihnen dabei helfen, die Zeit, die für das Spielen an einer Spielkonsole oder Computer zur Verfügung steht, zu kontrollieren.

Einige Beispiele für Leitlinien, die Sie festlegen können, sind:

  • Keine Spiele vor dem Abendessen: Wenn Sie klare Richtlinien festlegen, zu welchen Zeiten es erlaubt ist, gibt das Ihrem Kind eine klare Grenze und die Freiheit, sofort loszulegen, sobald es erlaubt ist.
  • Hausaufgaben und Hausarbeiten müssen zuerst erledigt werden: Kinder müssen wissen, dass ihre Verantwortungen und Pflichten Vorrang vor dem Computerspiel haben.
  • Mindestens eine Stunde vor dem Schlafengehen wird nicht mehr gespielt: Eine Reduzierung der Spielzeit vor dem Schlafengehen verringert nicht nur die Gesamtspielzeit, sondern verhindert auch, dass das Spielen schlafbezogene Gesundheitsprobleme verursacht.
  • Schule geschwänzt, kein Computerspielen: Wenn Ihr Kind beim Schwänzen der Schule erwischt wird oder diese wegen Krankheit versäumt, sollte es keine Computerspiele spielen dürfen.
Regeln und Leitfäden

Spielen als Belohnung

Anstatt Ihrem Kind das Gefühl zu geben, dass es bestraft wird, wenn Sie versuchen, die Spielzeit wegzunehmen, sollten Sie die Spielzeit als Belohnungssystem nutzen. Wenn es zum Beispiel seine Hausarbeiten erledigt hat, bekommt es eine Stunde Spielzeit.

Gehen Sie in den Sommerferien und an den Wochenenden etwas lockerer damit um, halten Sie die Zeit angemessen, aber erlauben Sie Ihrem Kind trotzdem, etwas länger zu spielen, als es normalerweise in der Schulwoche kann.

Stark bleiben

Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass Ihr Kind protestiert, wenn Sie anfangen, die Spielzeit zu begrenzen. Wutausbrüche sind dann nicht ausgeschlossen, aber Sie dürfen nicht aufgeben und nicht nachgeben. Sie müssen fest zu Ihrer Entscheidung stehen und Ihrem Kind zeigen, wie ernst es Ihnen ist und wie sehr Sie sich um die Sucht sorgen machen.

Sie müssen nicht nur stark bleiben, sondern auch konsequent sein. Wenn Ihre neuen Regeln lauten: “Um 20 Uhr ist Schluss”, geben Sie nicht nach: “Nur noch eine Stufe” oder “Aber mein bester Freund ist gerade eingestiegen.” Selbst wenn Sie ab und zu nachgeben, wird das auf lange Sicht zu Problemen für Sie führen. Ihr Kind wird sehen, dass es jedes Mal eine Chance zum Weiterspielen gibt.

Wenn sich Ihr Kind nicht an Ihre neuen Regeln hält, muss es Konsequenzen tragen. Vergewissern Sie sich, dass es sich dabei um etwas handelt, das nicht nur Sie, sondern auch Ihr Kind bestraft. Wenn es für Sie Stress und Ärger bedeutet, den Computer für eine ganze Woche wegzunehmen, dann drohen Sie ihm nur für einen Tag. Wählen Sie eine Strafe, die Sie anwenden können und wollen, wenn sich Ihr Kind nicht an die Regeln hält.

Stellen Sie den Computer in einem Gemeinschaftsbereich auf

Sie haben eine viel bessere Chance, sich an die Regeln zu halten und die Nutzung durch Ihr Kind zu überwachen, wenn Sie jederzeit sehen können, wo es sich aufhält. Viele Eltern stehen vor dem Problem, die Spielzeit im Auge zu behalten: “Aus den Augen, aus dem Sinn”. Ihr Kind sitzt nicht vor Ihnen und schreit auf den Bildschirm, so dass Sie nicht wissen, wie viel Zeit es tatsächlich am Computer verbringt.

Wenn Sie den Computer in einem offenen Bereich aufstellen, weiß Ihr Kind auch, dass Sie es beobachten, und es wird eher dazu neigen, die Zeit, die es am Computer verbringt, im Auge zu behalten und darauf zu achten, was es sagt und wie es sich verhält, während es spielt.

Helfen Sie Ihrem Kind, ein neues Hobby zu finden

Viele Kinder verbringen viel Zeit mit Online-Videospielen, hauptsächlich weil sie sich langweilen. Wenn Sie Ihrem Kind helfen, ein neues Hobby zu finden, kann es davon abgehalten werden, am Computer spielen zu wollen.

Dies könnte sogar ein guter Zeitpunkt sein, um eine Aktivität zu finden, die Ihnen beiden Spaß macht. Suchen Sie sich ein Hobby oder eine Aktivität, die Sie beide interessieren würde, und nutzen Sie diese zusätzliche Zeit, um sich kennenzulernen. Vögel beobachten, Spaziergänge in der Natur – sogar Puzzles können eine gute Möglichkeit sein, Zeit miteinander zu verbringen.

Nutzen Sie Tools, um die Spielzeit im Auge zu behalten

Es kann hilfreich und effektiv sein, einfache Haushaltsgegenstände oder Zeitpläne zu verwenden, um die Spielzeit im Auge zu behalten. Ein Küchentimer oder sogar die Erlaubnis, bis die Lieblingssendung im Fernsehen oder bis zum Spaziergang zu spielen, hilft euch beiden, zu wissen, wann die Spielzeit vorbei ist.

Eine weitere gute Option für die Zeiterfassung oder Begrenzung sind herunterladbare Apps und Software. Durch den Kauf eines preiswerten und zuverlässigen Softwareprogramms wie Limit Launcher können Sie sich den ganzen Ärger ersparen, der mit der Begrenzung der Spielzeit verbunden ist.

Mit dieser Art von Kindersicherungs-Apps können Eltern den Computer ihres Kindes von ihrem Telefon aus kontrollieren und das Spielen zeitlich begrenzen, ohne den Computer ganz zu deaktivieren. Dies ist eine hervorragende Alternative, um einen Streit zu vermeiden, indem man einfach den Internet-Router aussteckt. (Das würde am Ende nicht nur zu mehr Drama führen, sondern auch dazu, dass Sie kein Internet mehr haben).

Die Hand hält eine Stoppuhr. Zeitmanagement-Konzept. Countdown der Stoppuhr. Zeitmesser in der Hand. Deadline, Pünktlichkeit, Zeit stoppen auf Wettbewerb, Arbeit beginnen, Intervallkontrolle

Rufen Sie einen Therapeuten an

Obwohl dies wahrscheinlich der letzte Ausweg sein wird, kann es manchmal sehr hilfreich sein, einen Fachmann zu konsultieren, wenn Sie keine andere Möglichkeit haben. Ein Therapeut kann Sie gut beraten und Ihnen hilfreiche Tipps und Tricks geben, um Ihnen und Ihrem Kind den Übergang zum reduzierten Computerspielen leichter zu machen.

Mutter und Tochter in der Praxis eines Psychologen, um sich beraten zu lassen

Unser Fazit

Zu viel Spielen kann schwerwiegende Folgen für die körperliche und geistige Gesundheit und das Wohlbefinden Ihres Kindes haben, von Depressionen bis zum Computersehsyndrom und Karpaltunnel. Diese negativen Auswirkungen können vorübergehend oder langfristig sein und sich bei einem Kind, das eine Videospielsucht entwickelt, verschlimmern.

Wenn Sie diese negativen Auswirkungen bei Ihrem Kind bemerken, könnten Sie sich Sorgen machen und in Versuchung geraten, ihm seine Computerspiele wegzunehmen oder zu verbieten. Sie müssen jedoch nicht dazu übergehen, Videospiele ganz zu verbieten. Finden Sie einen Plan, mit dem Sie die Spielzeit Ihres Kindes auf eine gesunde Art und Weise reduzieren können, die Sie beide zufrieden stellt. Beginnen Sie damit, die Zeit zu erfassen, die Ihr Kind mit Videospielen verbringt, und bauen Sie darauf auf.

Denken Sie daran, dass Spielen nicht immer schädlich sein muss. Das Spielen von Videospielen hat viele Vorteile – solange es in Maßen genossen wird. Wenn Sie zu viel Zeit mit Spielen verbringen, werden Sie schnell die negativen Auswirkungen bemerken.

Welcome back!

Fahren Sie fort, wenn Sie sich mit unserer privacy policy einverstanden sind.

Willkommen zurück!

Fahren Sie fort, wenn Sie sich mit unserer privacy policy einverstanden sind.

Verfügbar für:

Limit Launcher App User Page
Limit Launcher Logo White

Registrieren

Fahren Sie fort, wenn Sie sich mit unserer privacy policy einverstanden sind.

oder